Aravis fräst Präzisionsteile mit WorkNC

Durch den Einsatz von WorkNC CAD-/CAM ist Aravis Precision in der Lage hochqualitative Bauteile mit einwandfreier Oberflächenqualität zu fertigen, die insbesondere für hochwertige Komponenten für die Luftfahrtindustrie notwendig sind.

Geschäftsführer Marc Genans-Boiteux hat WorkNC vor 15 Jahren, sofort nach der Gründung des Unternehmens installiert und nutzt die Software zur Herstellung einer breiten Palette von Bauteilen und Formwerkzeugen für die Automobil- und Sportindustrie, mechanische Konstruktion, industrielle Wartung und für Kunden aus der Luft- und Raumfahrt.

Aravis verfügt über ein 600 m² großes Betriebsgelände in Thônes, Frankreich, mit neun Mitarbeitern und verwendet WorkNC, um eine kürzlich angeschaffte 5-Achsen DMG DMF180 CNC Maschine, zwei Hurco 30s und eine 3-achsige VMX 42S sowie eine 3-achsige Mazak 410A mit einer vierten Achse zu programmieren. Zusätzlich zu seinen Rollen als Geschäftsführer und Vertriebsleiter, programmiert Marc Genans-Boiteux die 5-Achsen Fräsbahnen und kümmert sich um die Bearbeitung komplexer Bauteile. WorkNC von Vero Software ist von entscheidender Bedeutung in zwei völlig verschiedenen Bereichen: der Erzeugung von präzisen Angeboten und der ebenso präzisen Bearbeitung der Teile. Er importiert alle Kundendateien in WorkNC und, nachdem er für die Erstellung der Angebote verantwortlich ist, programmiert er die Fräsbahnen entsprechend der Komplexität des Bauteils und greift auf die Simulationsfunktion von WorkNC zurück, um die Bearbeitungsdauer zu bestimmen.

“Das verwenden wir als Grundlage für unsere Preisangebote. Wir sind ein kleines Unternehmen und können uns Fehler bei der Preisgestaltung eines Jobs nicht leisten. Dank der von WorkNC gelieferten Informationen hinsichtlich der Bearbeitungszeit und Werkzeuge kann ich genaue Angebote abgeben und sicherstellen, dass wir bei den ausgeführten Arbeiten kein Geld verlieren.
Zunächst benutzt er die Funktion Begrenzungsbox, um das Volumen des Teils und den Rohteilbedarf zu bestimmen. Dann erzeugt er 3- und 5-Achsen Fräsbahnen, je nach Komplexität des Teils, und führt die Simulation der Bearbeitung aus, um die Zykluszeiten zu erhalten.
“Danach prüfe ich die von WorkNC angegebene Ausspannlänge, um so die notwendigen Schneidwerkzeuge zu identifizieren und den Preis des Projekts zu berechnen. Auf Basis des Rohmaterialbedarfs, der passendsten Bearbeitungsfolge und Werkzeuge und den Schätzungen für Vorbereitungs- und Bearbeitungszeit kann ich dem Kunden ein genaues Preisangebot abgeben.“
Sobald der Auftrag erteilt ist, verwendet er seine umfassende Kenntnis von WorkNC, um die Bearbeitung durch Anpassung des Vorschubs und anderen Parametern zu optimieren. Dann beginnt die Herstellung des Teils auf der Maschine, wobei er von seinem Werkstattmeister Ludovic Perrillat unterstützt wird, der jetzt mit den 5-Achsen Funktionen von WorkNC zu arbeiten beginnt.
“Dank der Qualität der schnellen und zuverlässigen Schlichtbahnen, brauchen wir nur wenige zusätzliche konventionelle Bearbeitungsphasen.“

Bevor im September 2014 die 5-achsige DMG Mori Seiki Maschine angeschafft wurde, produzierte Aravis unkomplizierte Standardteile unter Verwendung von 4-Achsen Strategien. Mit dieser neuen, mit WorkNC programmierten Maschine werden fast täglich neue Produkte hergestellt, darunter Einzelteile oder Kleinserien, die spezifischer Produktionsverfahren bedürfen, mit neuen Bearbeitungsfolgen und neuen Werkzeugen.

Eine Lenksäule für ein Grand Prix Moto2 Motorrad Chassis ist das perfekte Beispiel dafür, wie die Arbeitsweise umgesetzt wurde. Hier handelt es sich um eine besonders komplexe Komponente, die acht Arbeitsgänge auf 3-achsigen Maschinen und zusätzliche Endbearbeitung benötigte. Bei der Verwendung von WorkNC auf der 5-achsigen DMG sind nur noch zwei Bearbeitungen notwendig und die Oberflächenqualität ist bemerkenswert hochwertig.

“Dazu ist WorkNC für uns absolute wichtig. Ohne WorkNC könnten wir diese Teile einfach nicht herstellen. Es ist das Kernelement unserer Produktionskapazitäten und ermöglicht uns, in zwei Schichten zu arbeiten.

 

Vorherige  |  Nächstes