WorkNCV24_Pilot-HelmetWorkNCV24_Pilot-HelmetWorkNCV24_Pilot-HelmetWorkNCV24_Pilot-HelmetWorkNCV24_Pilot-Helmet

Take-off mit WorkNC

In Kooperation mit DMG Mori Seiki und Hitachi Tools entstand ein komplexes lebensgroßes Modell eines Kopfes mit Pilotenhelm. Dieser wird auf der Paris Air Show vom 15.06.15 bis 21.06.2015 in Le Bourget ausgestellt.

Die Büste wurde aus 10 Aluminiumblöcken anhand diverser WorkNC Fräsbahnen in 2D, 3-Achsen, 3+2-Achsen und 5-Achsen ausgeführt, alle aus der neuesten WorkNC Version V24.

Dank der neuen Umwandlungs-Funktionen, brauchten die Fräsbahnen nur für den halben Helm erstellt zu werden. Gespiegelte Fräsbahnen wurden dann mit einem einzigen Mausklick erzeugt, was zu einer drastischen Verminderung der Berechnungszeit führt, so dass die DMU 60 eVo von Mori Seiki viel schneller mit der Zerspanung beginnen konnte.

Denis Vernier, Produktmanager DMG Fräsen, erklärt: „Das Risiko einer kostspieligen Kollision war zu keinem Zeitpunkt vorhanden, da die Kollisionserkennung von WorkNC die gesamte Bearbeitungsumgebung mit Werkzeughalter, Rohteil, die Maschine selbst, usw. beinhaltet.
Ob es sich um positionierte 5-Achsen oder um simultan 5-Achsen handelte, die verschiedenen Bearbeitungsphasen gingen nahtlos ineinander über.“

Jean-Philippe Rey, Anwendungsingenieur CAD/CAM WorkNC, fügt hinzu, dass die DMU 60 eVo die ideale Maschine für die Herstellung dieses extrem komplexen Helms war, da sie die Flexibilität universeller Fräsmaschinen mit den Leistungen vertikaler Bearbeitungszentren vereint. Unter Verwendung von Fräswerkzeugen von Hitachi erlaubte der NC-Schwenkrundtisch 5-Achsen simultan Interpolation für die optimale Flächenbearbeitung.

„Das Zusammenspiel von Maschine, Werkzeug und Programmiersystem war perfekt ausgelegt für die Bearbeitung mit der neuen Restmaterialstrategie, die durch ihren optimierten und glatten Bahnverlauf eine hervorragende Oberflächenqualität sowohl in senkrechten als auch in flachen Bereichen erzeugt, in denen noch Restmaterial vorhanden ist. Polierarbeiten waren nach dem Fräsen nicht mehr notwendig.”

Für den Helm war auch die Verwendung der Funktion Bearbeitungskontext von Vorteil, die die verschiedenen Elemente der Maschinenkonfiguration zusammenfasst. Denis Vernier sagt dazu: „Hier handelt es sich um ein wichtiges Element der WorkNC Funktionen, wie z.B. Kollisionserkennung und die automatische Verarbeitung der Übergänge innerhalb der verbundenen 5-Achsen Fräsbahnen, mit dem wir alle Aufspannelemente und andere Montagen einrichten konnten, um sicher und innerhalb der Grenzen der Werkzeugmaschine zu arbeiten.“
Da das Teil so komplex war, war eine Vielzahl von Restmaterialbereichen vorhanden, insbesondere in den Bereichen von Visier und Polsterung, wo der Helm mit dem Kopf des Piloten verbunden ist. Daher wurde das neue Analysewerkzeug von WorkNC für die Visualisierung des Restmaterials intensiv zur schnellen Identifizierung der Zonen bei der Vorbereitung der Fräsbahnen genutzt. „Dadurch haben wir erhebliche Zeit sparen können, insbesondere für die Schruppphase, um diese Bereiche vor dem Schlichten zu begrenzen.“

Jean-Philippe Rey unterstreicht, dass die Kombination von WorkNC, Hitachi Schneidwerkzeugen und der DMU 60 eVo „alle Erwartungen übertroffen hat“.

 

Vorherige  |  Nächstes